Der perfekte Fluchtrucksack – Die Packliste

fluchtrucksack
8.5
User Rating: 2.81 (130 votes)

Der perfekte Fluchtrucksack

[Foto: © Sergey Nivens – Fotolia.com] Zu mög­li­chen Not­si­tua­tio­nen ge­hö­ren Un­fäl­le und Brän­de eben­so, wie die Be­ein­träch­ti­gung der Ver­sor­gung oder die Vor­be­rei­tung auf be­son­de­re Ri­si­ken. Die­se könn­ten bei schwe­ren Un­wet­tern, Schnee­ka­ta­stro­phen oder groß­flä­chi­gen Über­schwem­mun­gen eben­so auf­tre­ten wie bei der Frei­set­zung che­mi­scher (C), bio­lo­gi­scher (B) oder ra­dio­lo­gi­scher (R) bzw. nu­klea­rer (N) Ge­fahr­stof­fe (CBRN-Ge­fähr­dung). Bei sol­chen Er­eig­nis­sen ist es wich­tig, dass die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sich erst ein­mal selbst hel­fen kön­nen, bis die or­ga­ni­sier­te Hil­fe ein­trifft. [Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. klick] [Hierzu auch die von der Regierung erstellte Checkliste für Notsituationen: klick]

Wofür ist ein Fluchtrucksack gedacht?

Simple Frage, aber nicht einfach zu beantworten. Was ich Dir aber mit Sicherheit sagen kann:

Ein Survival Rucksack ist NICHT gedacht um damit für 4 Wochen frische Unterwäsche, einen Ebook-Reader, 20l Benzin und die Mikrowelle mit Pizzafunktion zu transportieren. Wenn ich mir so manchen Fluchtrucksack oder Bug Out Bag im Web anschaue sehe Ich aber oft die erstaunlichsten Dinge. Da hab ich nämlich tatsächlich schon eine Packliste entdeckt, die unter anderem einen Minifernseher!! enthielt….

Allerdings ist es so, dass es keine allgemein gültige Regel für den Zweck eines Survival Rucksacks gibt. Jeder muss also für sich selbst entscheiden, ob er mit Hilfe seines Fluchtrucksacks mehrere Tage bestens verpflegt in der Wildniss überleben können will oder ob es einem reicht, mit Hilfe des Bug Out Bags eine kalte Nacht und den Weg nach Hause unbeschadet zu überstehen (Wenn man z.B. mit dem Auto irgendwo liegenbleibt)

Mit dieser Entscheidung definiert sich dann automatisch der sinnvollste Inhalt für so einen Rucksack.

Die Wahl des richtigen Rucksacks

Der erste Punkt auf den meisten Packplänen für einen Bug Out Bag ist fast immer der Rucksack selbst. Allerdings solltest Du die Wahl vom richtigen Fluchtrucksack ganz hinten anstellen. Am sinnvollsten ist es, sich erst sein Equipment zu kaufen oder zumindest aufzulisten und erst DANACH den passenden Rucksack herauszusuchen. Das hat den Vorteil, dass man den Platzbedarf und die nötige Anzahl der Fächer und Taschen besser abschätzen kann.

Sieh Dich dazu am Besten im militärischen Bereich um, da diese Rucksäcke einfach robuster, nicht überdesignt und sehr zweckmäßig gestaltet sind.

Empfehlenswerte Rucksäcke wären in dieser Kategorie:

 

Achtet bei Eurer Auswahl darauf, dass der Fluchtrucksack genug Stauraum bietet. Auch gilt: Je mehr seperate Fächer, Taschen, Netze und Schlaufen der Rucksack hat desto besser.

Ich selbst verwende seit langem den superpraktischen und unkaputtbaren TT Raid MK II*. In diesem Rucksack kann ich mein verschiedenes Equipment sehr gut organisieren und kann dank dem breiten Tragesystem/ Hüftgurt weitere Taschen anbringen.

Die Fluchtrucksack Packliste

so… kommen wir zum wichtigsten. Was soll alles rein in den Rucksack? Wie oben beschrieben hat hier jeder seine eigenen Vorstellungen, deshalb habe ich eine möglichst umfassende Liste mit sämtlichem Equipment erstellt, dass einem in einer Notsituation weiterhelfen wird. Das Equipment in jeder Kategorie ist nach Wichtigkeit sortiert. Ganz oben steht also die immer die „Must Have“ Ausrüstung, weiter unten in der Kategorie eher optionale Gegenstände. Somit kannst du Dir die Sachen herauspicken, die besten für Deine Sicherheit geeignet sind.

Wasser

Das absolut wichtigste in einer Notsituation ist die Versorgung mit Trinkwasser! Denn der Mensch kann mehrere Tage ohne Nahrung überleben aber nur 2 bis 3 Tage ohne Wasser. Damit der Körper unter Stress und Anstrengung nicht kollabiert ist ein absolutes MINIMUM von 1l pro Tag nötig.  Wasserversorgung ist also ein definitives MUSS in jedem Fluchtrucksack.

 

  • 3 Liter Wasser in leichten Flaschen oder noch besser in einer passenden Trinkblase* für den Fluchtrucksack
  • Wasserfilter der Bakterien und Protozoen aus dem Wasser filtern kann. Ein sehr guter,kleiner und günstiger Filter ist der Sawyer MINI*
  • UV SteriPEN*, allerdings ist dieser auf eine Batterieversorgung angewiesen
  • Entkeimungstabletten. Um gefiltertes Wasser länger haltbar zu machen. Sehr gut sind Katadyn Micropur 1T*
  • Kondom. Dieses kannst Du im Notfall mit einem T-Shirt umwickeln (für die Stabilität) und dann als Wasserblase nutzen.

Wärme

Das wichtigste neben einer funktionierenden Wasserversorgung ist es deinen Körper vor einer Unterkühlung zu schützen. In diese Kategorie fällt also alles Equipment mit dem man ein Feuer in Gang bekommt

 

  • Feuerstahl. Funktioniert auch unter widrigen Bedingungen und sollte daher Deine erste Wahl sein, wenn es ums Feuer entzünden geht. Mindestens zwei Stäbe sind Pflicht, um immer eine Notfallreserve zur Hand zu haben. Im Idealfall holst du Dir aber gleich mehrere, da so ein Feuerstarter im Fall der Fälle ein wertvolles Tauschobjekt darstellen wird. Welchen Starter Du nimmst spielt eigentlich keine Rolle, allerdings empfehle Ich Dir Stäbe aus Magnesium*, denn diese geben heißere Funken/Späne ab als Mischstahlstäbe
  • Wasserdichte Aufbewahrungsbox für Zundermaterialien. Um Zundermaterial wie Watte oder frisch abgeschnittene Birkenrinde trocken zu transportieren. Ich benutze dafür mehrere dieser Boxen. Falls eine versagt habe ich immer noch genug Reserve
  • Watte, Tempos, Char Cloth. Sprich alle Materialien die sich sehr leicht entzünden lassen um auch bei extremer Nässe ein Feuer anzünden zu können. Als Naturmaterialien eignet sich Baumharz oder feine Späne von harzhaltigem Holz. Auch trockene Birkenrinde ist leicht entzündlich.

  Nahrung

Allgemein empfehle Ich Dir bei diesem Thema, Nahrung für mindestens 3 Tage im Fluchtrucksack mitzuführen. Schüsseln, Töpfe und andere Nahrungsbehälter sollten aus Metall bestehen, da Kunststoff bei ständiger Benutzung nicht so lange halten wird.

 

  • Energieriegel bzw. Eiweißriegel*. Je mehr Muskulatur Du hast desto wichtiger ist dieser Punkt, ansonsten wirst du Dich sehr schnell extrem schlapp fühlen. Denn als erstes geht Dein Körper an das in Deiner Muskulatur eingelagerte Eiweiß
  • mehrere MRE’s (Meal Ready to Eat*) Die Gefechtsnahrung der US-Truppen. Nach meinem Geschmack sehr lecker (jedenfalls wesentlich besser als deutsche EPA’s). Immer mehrere Speisen (Kekse, Salz, Kaffepulver, Hauptspeise, etc.) in einer Packung und das beste ist: Dank chemischen Erhitzer braucht man keinen Kocher um die Hauptmahlzeit zu erhitzen.
  • Löffel,Messer, Gabel. Ich empfehle Euch das Besteckset der Bundeswehr*. Sehr günstig, platzsparend und zweckmäßig
  • KochgeschirrAuch hier eignet sich perfekt das Kochset der Bundeswehr*. Leicht, günstig, geschmacksneutral, multifunktionell, stabil und aus Metall.. was will man mehr
  • Hobo Ofen. Mit so einem Miniholzofen* kocht man wesentlich schneller und heißer als über dem offenen Feuer. Für manche ein optionales Ausrüstungsteil. Für mich persönich ein „must have“
  • Campingkocher mit Gaskartusche. So ein Kocher* Gehört schon zur Luxus Survivalausrüstung, aber wenn man nur kurze Zeit auf sich alleine gestellt ist er eine sehr komfortable Möglichkeit der Essenszubereitung

Kleidung

Hier kann ich Euch nicht viele Tipps geben, da jeder eine eigene Empfindung hat, wo sein Wohlfühlbereich in Sachen Kleidung liegt. Kenne Leute die laufen im Winter mit der kurzen Hose herum. Deshalb hier nur die sinnvollen Spezialkleidungsstücke.

 

  • Regenponcho. Ein absolutes MUSS für deinen Fluchtrucksack. Nicht nur um sich vor Regen zu schützen. Ein guter Poncho lässt sich durch Aufspannen zum Tarp/ Unterschlupf umfunktionieren. Du kannst ihn als Windschutz beim Feuermachen benutzen. Und wenn man so einen Poncho im Sitzen über sich legt und dabei ein Teelicht in der Hand hält, wird man schnell wieder trocken. Hier ist der Poncho von Tatonka* erste Wahl für mich, weil dieser alle genannten Punkte problemlos mitmacht und allgemein sehr robust ist.
  • Gamaschen. Im Winter bekommt man ohne Gamaschen* ständig Schnee in den Schuh. Und es gibt nichts demotivierenderes als durchnäßte Schuhe/Socken und aufgeweichte kalte Füße.
  • Hut, Kopftuch oder Boonie. Dein Kopf muss vor der Sonne geschützt werden. Ein Sonnenstich oder Hitzeschlag kann den Tod bedeuten, wenn man auf sich alleine gestellt ist
Unterschlupf

Manche Leute schwören hier auf eine einfache Plane um sich ein Tarp zu bauen. Im Winter wäre mir das allerdings viel zu riskant, da ein vernüftiger Wärmeschutz mit einem Tarp nur aufwendig herzustellen ist. Ich benutze folgendes Material:

 

  • Zelt. Dieses sollte so groß sein, dass man gerade so drinn Platz hat. Den auf diese Weise geht bei kalten Temperaturen möglichst wenig Wärme verloren. Ich benutze das Grand Canyon Cardova* für 1-2 Personen
  • Biwaksack als Alternative zum Zelt. Der Aqua-Quest* ist absolut Wasserdicht und sehr leicht
  • Schlafsack. Hier gibt es nur DEN EINEN Schlafsack. Der Carinthia Defence 4*. Sein Comfort Limit geht bis -15 Grad. Das Extrem Limit bis -35 Grad. Trotz der guten Wärmeschutzisolierung wiegt er nur 1kg und hat ein Packmaß von nur 27 x 50 cm
  • Isomatte. Ideal ist hier eine Thermarest selbstaufblasende Isomatte*, da einen das Luftpolster bestens vor der Bodenkälte schützt

Erste Hilfe und Hygiene

Absolut Notwendig ist auch Erste Hilfe Materialien. Eine kleine Schürfwunde kann ansonsten den Tod für Dich bedeuten

 

  • Erste Hilfe Set. z.B. eine KFZ Erste Hilfe Tasche*
  • Wundantiseptikum.  z.B. Octenisept *
  • Schmerzmittel. z.B Aspirin, Ibuprophen, etc
  • Handdesinfektion z.B. Sagrotan oder Sterillium
  • Kernseife
  • Zahnbürste
  • Klopapier

 

 

…to be continued

„Good night. And if there’s an apocalypse….. good luck“ [Zitat: Sheldon Cooper] 😉

 

 

Der perfekte Fluchtrucksack – Die Packliste
Juli 30, 2014
8.5/10
8.5 Review Score

User Rating: 2.81 (130 votes)

Tags:

13 Comments
  1. Michael

    Danke für die Zusammenstellung. Ist sehr hilfreich. Allerdings fehlt mir hier ein Hinweis auf das Gewicht der Auflistung, da ich dann erst weiß, ob ich das auch alles schleppen kann…..
    Gute Flucht und gutes Überleben
    Michael

    Reply
    • chris

      Hi Michael. Ja, das ist ein Punkt, den ich noch mit reinbringen will. Müsste auch mal wiegen, was mein Rucksack aktuell hat, aber gefühlt ists aktuell nicht schwerer als das BW Marschgepäck. Geht also noch

      Reply
  2. Kasperli

    Hi,
    genialer Artikel, welchen ich mir für die Zukunft notieren werde. Und Allgemein ne tolle Seite 🙂

    Gruß
    Kasperli

    Reply
  3. Burgi

    Hey…

    soweit ganz gut. Die aufgeführten Rucksäcke sind mit ca. 35 Liter allerdings viel zu klein, alles ab 60 Liter aufwärts ist Minimum. Grad im "Notfall" ist Platz unerlässlich um weitere Ausrüstung / Nahrung aufzunehmen.
    Gut, – das mit den Waffen ist halt ein Problem. Wer keine Schusswaffe hat ist schon arg im Nachteil. Da muß man dann halt bissel Zeit und Geld investieren und sich kaufen..

     

    Gruß

    Kai

    Reply
    • chris

      Hi Kai, 

      Ich finde, dass es hier auf das Szenario ankommt. Will man auf einen Hausbrand etc. vorbereitet sein, dann reicht ein kleiner Rucksack. Für eine längere Flucht in den Wald muss was größeres sein, da hast du Recht

      Reply
  4. Stefan

    Hi,

    alles im allen finde ich dass das ein toller Artikel ist, aber das wichtigste hast du vergessen.

    Ein Kompass und eine Landkarte zählen zu den absoluten basics, Dokumente sollte man auch immer dabei haben falls man auf das schlimmste gefasst ist und man sich in einem anderen Land neue Papiere beschaffen muss. Ich würde immer wenn möglich auf robuste und wasserdichte Gegenstände zurückgreifen. Wichtig ist auch ein Gutes Schuhwerk (mein Favourite ist die Marke: Lowa).

    Andere Güter die man gut gebrauchen kann sind:

    Ein Faltkanister kann leicht Transportieren und man sehr viel Wasser mitschleppen, mehr als 10l würde ich nicht nehmen.

    Ein Radio das mit einer Kurbel oder Solar aufgeladen werden kann, weil man nicht komplett abgschottet sein soll. zbsp. im Krieg

    Ein Seil ist auch immer Gut

    Vlt. ein Buch für Essbare Pflanzen aus der Umgebung im Taschenbuchformat

    Statt Reis, würde ich Quinoa mitnehmen, wird genauso wie Reis gekocht und besitzt mehr Proteine. Die Nahrung der Maya auf 3000m höhe 😉

    Ein kleiner Schleifstein fürs Messer kann auch nie schaden und nimmt keinen Platz

    Ein Fernglas, am besten wasserdicht und kompakt, zbsp.

    Evtl. ein Satelitentelefon

    Kabelbinder sind allrounder, die kann man auch braucht

    Lg

     

    Reply
    • chris

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar 🙂 Sind viele gute und wichtige Tipps dabei

      Reply
  5. Stefan

    Sry für die ganzen Rechtschreibfehler.

    Ích tue mich mit dem Smartphone etwas schwer.

    Reply
  6. AlphaLimaEchoXray

    Nicht vergessen eine wasserdichte Mappe mit Original oder Kopie von Dokumenten (Grundbesitz, Versicherung, Ausweis, Familienstammbuch, etc.) und ein Flashspeicher mit Kopie dieser Dokumente sowie Erinnerungsfotos und sonstige private Daten. Empfehlenswert ist ein Satz Kopien für jeden in der Familie, falls man getrennt wird etc. Auch nicht verkehrt das zu haben, wenn es brennt, man schnell raus muss und bei der Rückkehr nur noch Schutt und Asche da sind.

    Reply
  7. Svasti

    Moin Moin….krasse Liste….sprengt grade aber meinen finanziellen Rahmen… 😉

    Meine frage an alle mit nem Fluchtrucksack. Ich bin wenigstens alle zwei Monate im Ausland unterwegs…Wie handhabt ihr sowas?
    Rucksack bei sowas dabei? Ich sag mal sinnvoll ist es ja….sogar sinnvoller als ihn bei sich daheim zu nutzen….In fremden Ländern ist man ja wirklich erstma auf sich gestellt….

    Reply
  8. Johannes

    Komme so auf 500€

    Reply
  9. Sanitäts Kanal Niederbayern

    Ich würde statt Aspirin eher Paracetamol oder Ibuprofen bevorzugen, da Aspirin meist in Wasser aufgelöst werden muss und des weiteren ein Blutverdünner ist sollte man sich nach der Einnahme von Aspirin verletzten,so ist die Blutung kaum mehr zu Stoppen!
    Auch finde ich einen Kfz Verbandskasten unzureichend daher sollte man sich ein gutes IFAK(individual First aid Kit) Zusammenstellen
    VG. Sanitäts Kanal Niederbayern
    (Auch auf YouTube)

    Reply
  10. Luise

    Und wie trägt man die vielen kilos wenn man ne junge,zierliche frau ist… muss ich dann etwa zurück bleiben 🙁 😉

    Reply

Leave a reply

ECHTER PREPPER ODER VÖLLIG UNVORBEREITET???
mach das Quiz und finde heraus, ob du eine globale Katastrophe überleben würdest.

Quiz starten